Leindotteröl

Wie Leinöl plus Vitamin E

 

Auf den ersten Blick ist Leindotteröl vor allem eins: goldgelb in der Farbe und leicht erbsig im Geschmack, doch dahinter versteckt sich ein wahrlich gesundes Öl. 18 Prozent Linolsäure, die Omega-6-Fettsäuren enthält und 38 Prozent Alpha-Linolensäure, die Omega-3-Fettsäuren enthält, reihen sich neben reichlich Vitamin E. Zudem beinhaltet Leindotteröl auch bis zu 17 Prozent der recht unbekannten ungesättigten Ölsäure, die sich allerdings ähnlich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken können wie Linol- und Linolensäure. Mit Blick auf die Nährwerttabelle von Leindotteröl zeigt sich: Das Öl enthält weder Eiweiß noch Kohlenhydrate, dafür aber Fett sowie gesättigte, einfach gesättigte und mehrfach gesättigte Fettsäuren Nachdem insbesondere das verwandte Leinöl nur sehr kurze Zeit haltbar ist, sorgen Tocopherole, Plastochromanol-8 und Sterine im Leindotteröl für eine längere Haltbarkeit, denn sie wirken antioxidativ. Allerdings ist Leindotteröl bei weitem nicht so haltbar wie Rapsöl und muss in der Regel binnen sieben Wochen aufgebraucht werden.

 

Herkunft und Ernte von Leindotter

 

Leindotteröl wird aus dem gepressten Samen des Leindotters (Camelina sativa) gewonnen. Dabei wird der reife Samen zermahlen. Im Aussehen ähnelt Leindotteröl dem bekannten Rapsöl. Begibt man sich jedoch auf die Spur des Grundrohstoffs, des Leindotters, fällt schnell auf, dass Leindotter eine uralte Kulturpflanze ist. Nicht zu verwechseln ist der Leindotter mit dem bekannteren Flachs, der auch als Lein bezeichnet wird. Leindotter blüht in zartgelber Farbe. Die Pflanze ist recht robust und hat nur wenige Ansprüche an Pflege und Boden. Sie ist unter Landwirten bekannt als Mischfrucht, die sich für den biologischen Anbau sehr gut eignet. So ist Leindotter ein wahres „Biokraut“ in doppelter Hinsicht, denn Leindotter braucht keine Chemie – und wurde auch weitestgehend in der ursprünglichen Form erhalten, ohne künstliche Züchtungen voranzutreiben. Biologisch betrachtet ist Leindotter, (lateinisch: Camelina sativa) übrigens ein Kreuzblütler, ähnlich wie Senf.

Leindotteröl wird wie folgt hergestellt: Aus den circa fünf Millimeter großen Samen, die aus der Schote herauszutrennen sind, kann Leindotteröl hergestellt werden. In jeder Schote befinden sich zwischen acht und 16 Samenkörner, von denen jeder Samen zwischen 28 und 42 Prozent Öl enthält. Der Samen kommt anschließend in eine sogenannte Schneckenpresse, die das Öl aus den Samen herauspresst. Das Rohöl muss dann – je nach späterem Verwendungszweck als Speiseöl oder für die Weiterverarbeitung – filtriert und sedimentiert werden. Um möglichst viele Nährstoffe zu erhalten gehört Leindotteröl in die Gruppe der kaltgepressten Öle.

 

Inhaltsangaben                                    pro 100g

 

Nährwerte

Energie                                                                                                         860kcal

                                                    3600kJ

Fett                                                                                                               100.000mg

Vitamine

Vitamin E5                                            5mg

 

Fettsäuren

Gesättigte Fettsäuren                                   10.000mg

Linolsäure                                           15.000mg

Linolensäure                                         35.000mg

Ölsäure                                             15.000mg

Einfach ungesättigte FS                                  32.000mg

Mehrfach ungesättigte FS                                           58.000mg

Omega-3-Fettsäure                                    36.000mg

Omega-6-Fettsäure                                    18.000mg

 

Wie immer gilt, unsere Speiseöle sind ein unbehandeltes Naturprodukt, die Angaben können variieren und sind nur Nährerungswerte.

 

Gesundheitliche Aspekte


Leindotteröl kann Entzündungen hemmen und Gelenke aufbauen. Verglichen zu vielen weiteren Pflanzenölen gibt es bei Leindotteröl das sehr vorteilhafte Verhältnis von Omega-6 und Omega-3-Fetten. Auf Herz, Durchblutung sowie auf die Blutfettwerte gibt es damit einen positiven Effekt und vor Thrombosen kann das Leindotteröl zudem auch schützen sowie vor dem plötzlichen Herztod. Zudem hilft das Öl auch bei chronischen Entzündungen und gegen hohen Blutdruck. Wer täglich das Leindotteröl einnimmt, kann Volkskrankheiten entgegen wirken und den Blutzucker- und Cholesterinspiegel senken. Jeder kann nicht nur Diabetes, Bluthochdruck, hohem Cholesterinspiegel und Übergewicht entgegen wirken, sondern es eignet sich auch bei Magen- und Darmbeschwerden, rheumatischen Beschwerden und Gelenkbeschwerden. Bei der recht unbekannten ungesättigten Ölsäure gibt es bei Leindotteröl bis zu 17 Prozent und sie wirkt sich auf den Cholesterinspiegel wie Linol- und Linolensäure positiv aus.  Wird das Öl aufgetragen, dann können Haare und Haut gepflegt werden und gerade bei Kosmetika, Massageölen, Lippenbalsamen, Seifen, Lotionen und Cremen ist es ein beliebter Bestandteil. Für trockene, raue oder empfindliche Haut sowie bei Akne ist das Öl sehr beliebt und nicht nur die äußerliche Anwendung funktioniert, sondern das Öl kann auch bei der Ernährung positiv sein. Oftmals wird das Öl im südösterreichischen Raum als Hausmittel genutzt und das Öl kann oral eingenommen werden, um die Immunabwehr zu stärken. Wird das Öl jedoch eingerieben, kann die Wundheilung gefördert und arthritische Beschwerden können gelindert werden. Wer die Samen von Leindotter zu sich nimmt, kann einen bittersüßen Geschmack feststellen und gerne kommt der Samen auf Brot, in Müsli oder in Salate. Wird Öl aus Samen gepresst, wird es für Prellungen, Wunden oder Verletzungen direkt auf die Haut aufgetragen und auch bei blauen Flecken wird das Öl aufgetragen sowie bei Nagelbettenzündungen kommt es direkt auf den Nagel. Aufgetragen wird das Öl auch bei entzündeter Haut oder bei Pickeln und es wird auch genutzt bei Sonnenbrand oder Frostbeulen. Bei Darmbeschwerden oder bei nervösem Darm gibt es auch die innerliche Anwendung und das Öl kann pur oder im Salat verwendet werden und es hilft dann gegen Bauchschmerzen und Darmverstimmungen. Das Öl ist durch essenzielle Fettsäuren passend für sämtliche Hautarten und äußerlich sowie innerlich genutzt wirkt das Öl entzündungshemmend. Als Massageöl ist das Leindotteröl gut geeignet, weil es sich auf der Haut gut anfühlt.

 

Rezeptvorschlag:

Gemüse mit Kräutern und Leindotteröl für 4 Personen

Zutaten:

1 kg frisches Gemüse (je nach Saison)

4 EL Leindotteröl

2 TL Zitronensaft

Petersilie oder andere beliebige Kräuter

Salz und Pfeffer 

Das Gemüse in kochendem Salzwasser bissfest garen, herausnehmen und mit kaltem Wasser abschrecken. Gut abtropfen lassen. Leindotteröl, Zitronensaft und gehackte Kräuter zusammenmischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gemüse und Öl Mischung miteinander verrühren und entweder mit Reis, Kartoffeln oder auch frischem Baguette servieren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright 2019 by Johannes Löffler

Anrufen

E-Mail